Maria-Ward-Realschule Burghausen

 


Tel: +49 8677 91589-30 | E-Mail: mariaward-rs-burghausenat weiß gelbt-online.de

  • Wir stehen für ...

    Wir stehen für ...

    Innovative Unterrichtsformen | Spirituelle Ausrichtung des Schullebens | Schwerpunkt Elternarbeit | Offener Ganztag
  • Innovative Unterrichtsformen

    Innovative Unterrichtsformen

    Mit Teamteaching und bilingualen Einheiten im Sachunterricht erhöhen wir die Methodenvielfalt. Besondere Lernlandschaften animieren schon unsere Fünftklässler zum Tüfteln und Probieren und fördern ihre Kreativität.
  • Spirituelle Ausrichtung des Schullebens

    Spirituelle Ausrichtung des Schullebens

    Zahlreiche religiöses Aktivitäten wie ökumenische Gottesdienste, Besinnungs- und Schulpastoraltage betonen die christliche Prägung unserer Realschule.
  • Schwerpunkt Elternarbeit

    Schwerpunkt Elternarbeit

    Unsere Lehrerinnen und Lehrer sorgen dafür, dass sich Eltern als wichtiger Teil der Schulgemeinschaft wertgeschätzt fühlen. Der regelmäßige Austausch mit ihnen gehört zu unserer alltäglichen pädagogischen Arbeit. Weiterlesen ...
  • Offene Ganztagsbetreuung

    Offene Ganztagsbetreuung

    Der Unterricht findet wie gewohnt überwiegend am Vormittag im Klassenverband statt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem planmäßigen Unterricht unsere Ganztagsangebote.
  • ... in familiärer Atmosphäre!

    ... in familiärer Atmosphäre!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Mauthausen 2018

Am 11. und 16. Juli 2018 beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 a, 10 c, 10 d und 10 e vor Ort mit dem nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen.

Die Exkursion zur KZ-Gedenkstätte stellt einen wichtigen Baustein des Geschichtsunterrichts und zeigt auf beklemmende Art und Weise die Grausamkeit der NS-Diktatur. An der ersten Station der Führung sind die Überreste eines Fußballplatzes zu sehen, wo die SS-Wachmannschaften öffentliche Fußballspiele absolvierte. Als Nächstes erreicht man die sogenannte Todesstiege. Dort mussten die Häftlinge den ganzen Tag ca. 50 Kilogramm schwere Steine aus dem Steinbruch hinauftragen. Wenn sie mit ihren Kräften am Ende waren, kam es auch nicht selten vor, dass sie von Wachmännern die Treppe hinuntergeschubst wurden und sich das Genick brachen. Am Exerzierplatz angekommen, betritt man das eigentliche Lager. Die Vorstellung, wie sich hier tausende Menschen bei Wind und Wetter aufstellen und menschenverachtenden Befehlen Folge leisten mussten, hinterlässt bei den Schülern bleibenden Eindruck. Nachdem im Anschluss daran eine Baracke von innen gezeigt wird, geht die Führung weiter zum Todestrakt des Konzentrationslagers. Im sogenannten Krematorium befinden sich nicht nur zwei originale Öfen aus der NS-Zeit, in denen die Leichen der Häftlinge verbrannt wurden, sondern  auch zahlreiche Bilder der Ermordeten an den Wänden, was der Räumlichkeit eine noch unheimlichere und bedrückendere Atmosphäre verleiht. Am Ende dieses traurigen Weges gelangt man dann in die Gaskammer des Lagers, wo tausende Menschen auf grausamste Weise ermordet und nachweislich auch ungefähr 40 Häftlinge mit Zyklon-B-Gas „eliminiert“ wurden. Insgesamt waren in Mauthausen 197 464  Häftlinge inhaftiert, von denen ungefähr 100 000 getötet wurden oder aus Entkräftung starben.


Aktuelles Schulleben

  • Alle
  • Schulpastoral
  • Veranstaltungen

SMV | Schülerteams | Projekte

  • 1
  • 2
  • 3

Schulberatung

  • 1

Praktika

  • 1
 

Login für Lehrkräfte

Zitate Maria Wards

  • Man soll nur dies fürchten, zu viel Furcht zu haben.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Schulhomepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen